Samstag, 25. Mai 2013

"Ghost Dog" [US '99 | Jim Jarmusch]

Wenn das Geräusch eines bewegten Blätter-Dachs plötzlich faszinierender erscheint, als das vermeintlich Entscheidende. Wenn genau das bedeutet, den Moment zu leben, ihn als Teil einer endlosen Aneinanderreihung mal guter, mal schlechter Augenblicke wahrzunehmen. Einfach mal die Augen schließen, ein Eis essen, ein gutes Buch lesen. Keine Autos knacken, keine Auftragsmorde. Nur die Tauben füttern, Tauben-Hüter spielen, Zeichentrick schauen. 'Ne gute CD einlegen, den Rhythmus spüren, das Fenster öffnen, durchatmen. Ein bisschen mit diesem Kerl labern, der nichts versteht und doch alles. Wenn Freundschaft nur bedeutet für den anderen da zu sein, ein Eis spendieren, selbstgebaute Kähne zeigen, Geschenke machen. Oder in den Park setzen und über Literatur quatschen. Der fiese Mob wurde schließlich ausradiert, die Bärenjäger gleich mit. Entspannt dem Finale entgegentreten, wie in 'nem Western, die Kanonen im Anschlag, die Beine breit. Das Blätter-Dach bewegt sich weiter. Die Erde dreht sich.

"In the midnight evenings, saw through the misty regions." - Killah Priest

8/10   

Kommentare:

  1. Gehört auch zu meinen Jarmusch-Favoriten. BROKEN FLOWERS und DEAD MAN sind auch toll.

    AntwortenLöschen
  2. Empfand "Broken Flowers" immer ein bisschen als den schwächeren "Lost in Translation" - mag den aber trotzdem. Auf "Dead Man" freue ich mich. :)

    AntwortenLöschen