Samstag, 8. Juni 2013

"Olympus Has Fallen" [US '13 | Antoine Fuqua]

„Olympus Has Fallen“ macht keine Gefangenen. Amerika macht keine Gefangenen. Einen ersten Höhepunkt markiert man bereits mit dem viehischen Eröffnungsgefecht um Amerikas Machtzentrale, während der (völlig unerwartete) Luftangriff eines (!) Flugzeugs auf das weiße Haus und eine Landeshauptstadt im Ausnahmezustand ganz konkret die grauenhaften Bilder von 9/11 heraufbeschwört.

Antoine Fuqua („Shooter“) ist merklich darum bemüht, seine ganz und gar nicht zimperlichen Gewalt-Eskalationen immer wieder an tagesaktuelle Ängste zu koppeln. Da lassen sich dann auch zwei bewährte Feindbilder ganz wunderbar miteinander vereinbaren und die koreanischen Invasoren sprengen sich kurzerhand einfach selber in die Luft, während das Amok-fliegende Himmelfahrtskommando in auffallend billigen CGI-Sequenzen zumindest noch das Washington Monument in Schutt und Asche legen kann.

Überhaupt, Hollywood und die Paranoia sind ja sowieso so ein Thema: Nach schmierigen Nazis, grimmigen Roten und terrorisierenden Moslems sind es nun also die (Nord-)Koreaner, die der stolzen Weltpolizei an den atomaren Kragen wollen. Ein äußerst abgeschmacktes Konzept, deren hetzerische Tendenzen man nicht unbedingt unterschätzen sollte, obwohl der sich immer weiter anbahnende Zweikampf zwischen Kang (passt: Rick Yune) und Banning (Bähm: Gerard Butler) sich letztlich doch von solchen distanziert und eher der Krieg zwischen zwei Männer-Egos in den Mittelpunkt rückt, der dann in einem lahmen Faustkampf, mitsamt klassischem Countdown seine uninspirierte Auflösung findet.

Dramaturgisch ausgehebelt hat sich Fuqua aber schon zuvor, als er den vermeintlich wichtigen Präsidenten-Sohn (nicht nervig) durch Butler kurzerhand in die Sicherheit entlässt. Gerard Butler macht sich als blutrünstiges McLane-Imitat erwartungsgemäß formidabel, obwohl einem bei dessen Versuchen, krasse Gewalt (auf Leichen wird zur Sicherheit nochmal geschossen) und flapsige One-Liner miteinander zu vereinbaren, das ein oder andere Mal das Lachen im Halse stecken bleibt.

Dass „Olympus Has Fallen“ haarsträubend patriotische Amerika-Propaganda ist, muss wohl nicht weiter erwähnt werden. Selbst die Ministerin hat hier angesichts des scheinbar sicheren Todes noch einen coolen Spruch auf den blutverschmierten Lippen, während der US-Präsident abschließend das Hohelied auf die Vereinigten Staaten von Amerika intoniert. Und bei allem Zynismus, den man diesen Szenen (zurecht) entgegenbringen kann, „Olympus Has Fallen“ bleibt zumindest bis zum Ende kompromisslos asozial. Gott schütze Amerika.

4/10  

Kommentare:

  1. Fuqua hat ja einige vergnügliche Filme gemacht, aber der hier klingt tatsächlich irgendwie nach dem Bodensatz des drittschönsten aller Genres (kann auch an Brechmittel Butler liegen). Da bleibe ich lieber bei ARMAGEDDON und AIR FORCE ONE, wenn ich die Weltpolizei im Einsatz sehen will.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut Wahl, außerdem kommt ja Mitte des Jahres noch Emmerich mit "White House Down" (so sollte dieser hier ursprünglich heißen) - vielleicht macht er es besser. Butler kannst du meinetwegen nennen wie du willst; viel schlimmer ist, dass du James einmal als "Brechmittel" bezeichnet hast. Das macht mich traurig. :(

      Löschen
    2. Wer zur Hölle ist "James"?^^

      Löschen
    3. Kevin. Das Dickerchen, mein Kumpel, mein Vorstadt-Held. :)

      Löschen
    4. Ah! Aus Queens! Ja, von pummeligen Typen mag ich eher den Peter Jackson, Michael Moore und Tyler Labine. :)

      Löschen
  2. "erwartungsgemäße formidabel" War er je formidabel? Auch als Actionheld sollte man eine gewisse Ausstrahlung besitzen, wenn man schon nicht mit Talent geschlagen ist:
    Ein Willis oder Statham bringen zumindest das mit.
    Und zum Film: der Trailer ließ nichts anderes vermuten. Schade um Aaron Eckhart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eckhart gibt den toughen US-Präsidenten; ist auch nicht der Rede wert. Und Statham würde ich nicht unbedingt mit Willis in einem Satz nennen wollen. ^^

      Löschen
  3. @_Garfield: schöner und ehrlicher Text... Und grandioses, abschließendes Statement... Diesen auf uns im Kino mal wieder einstürzenden Quatsch hätte man nicht besser beschreiben können... Made my Day! xD

    AntwortenLöschen