Sonntag, 22. Februar 2015

"Twin Peaks: Fire Walk with Me" [FR, US '92 | David Lynch]

Stilistisch schlägt Lynch die Brücke zum erzwungenen Serienfinale. „Fire Walk with Me“ formuliert damit vor allem eine Klammer, die all die Chiffrierungen und Ausschweifungen zwischen dem, womit alles begann und dem, womit schließlich alles sein Ende fand, nihilistisch zuspitzt. Als Einstiegsdroge ist der Film über Laura Palmer aber nicht zu empfehlen, scheinen die fragmentarischen Traumschnipsel und malerischen Collagen doch gerade ein Vorwissen zu bedingen. Überdies raube der Film zu viele Überraschungen, die es ausführlicher, vorbereiteter und möglicherweise durch einen Cliffhanger gebrochen in der Serie effektiver zu entdecken gilt, das zudem den nötigen Einblick in den breiten Figuren-Pool ermöglicht. Der Film überdreht 90s-Theatralik und Over Acting allerdings nochmals um ein vielfaches. Laura Palmer auf ihren letzten Tagen zu begleiten birgt aber auch Chancen, die in einem langen, grandios guten Bar-Exzess ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren. Unter Rotlicht glänzen Titten bis die Musik verstummt. Sexuell zum Bersten gespannt. Ansonsten beschränkt sich vieles auf eindringliche Einzelmomente (der Mord) und wummernde Traummontagen (im Bild verschwimmen Traum und Wirklichkeit), die dem Visagen-Gezerre einer selbstzerstörischen Femme Fatale mutig entgegentreten. Anstrengend, aber erlösend. 

6/10 

Samstag, 14. Februar 2015

"Moneyball" [US '11 | Benett Miller]

Seit einigen Jahren sind Filme wie „Moneyball“ in Hollywood keine Seltenheit mehr. Als quasi-dokumentarisch getarntes Autorenkino im wahre-Geschichte-Anstrich rücken Gründungsmythen wie „The Social Network“ oder kammerspielartige Krisen-Rekonstruktion wie „Margin Call“ endlich auch über Festival- und Fernsehgrenzen ("The Newsroom") hinaus in den Mittelpunkt. All diese Filme gleichen sich im Gefühl verfilmter Drehbuchseiten, und sind doch grundlegend anders; sie alle wahren sich eine formale Identität und doch zeichnet sie die Haltung aus, komplexe Zusammenhänge über lebendige Dialoge (Aaron Sorkin) und echte Menschen zu erforschen. Visuelle Spärenzchen stünden dem lediglich im Wege.

„Moneyball“ reiht sich zumindest insofern in die neue Riege amerikanischen Autorenkinos ein, als dass er einen ähnlichen Ansatz verfolgt. Er ist inszenatorisch kalt, übersichtlich und zweckdienlich photographiert und kommt dem am nächsten, was man als Bühnenillusion bezeichnen könnte. Eine künstlich geschaffene Theaterbühne, die sich formal zwar an filmästhetischen Mitteln bedient, diese aber nicht als Antriebsfeder dafür versteht, den Zuschauer emotional zu involvieren.

Natürlich geht es in „Moneyball“ auch um Veränderung und Wandel, darum gegen alle Widerstände am dem festzuhalten, an das man glaubt, natürlich geht es um starre Strukturen, die es aufzubrechen gilt und den reaktionären Abwehrmechanismus alt eingesessener System-Veteranen und die lästigen Windmühlen, die alles erschweren - um all das geht es in „Moneyball“. Vor allem aber ist „Moneyball“ ein Film über seine Hauptfigur, Billy Beane. Jene Figur also, die die Moneyball Years im modernen Baseball-Sport losgetreten hat und hier von Hollywood-Juwel Brad Pitt verkörpert wird.

Beane bleibt fortwährend eine unnahbare, undurchdringbare Figur. Sie tritt in fast jeder Szene auf, aber sie bleibt immer ein Geheimnis. Wir nehmen die Position von Hill ein, der nach Offenlegung aller Zahlen und statistischen Analysewerte keine Geheimnisse mehr beherbergt. Er verleibt als auserzählter Beobachter, der hin und wieder an Pitt zweifelt und im Sinne des Zuschauers Verständnisfragen stellt. Und wie er vertrauen wir Pitt blind. In diesem Zusammenhang ist auch die quälend lange Niederlagenserie nicht bloß ein zweckdienliches, dramaturgisches Alibi, eine notwendige Station, um schließlich alles in einem entscheidenden Finalspiel kulminieren zu lassen, sondern zuvorderst eine Bewährungsprobe für die Figuren, die in Uneinigkeit ein einmaliges Experiment bestreiten.

Hier setzt Miller eigenwillige Höhepunkte: Die darauf folgende, sensationelle Siegesserie bildet den dramaturgischen Höhepunkt. Erst der knapp errungene, zwanzigste Sieg in Serie, der den Spielraum durch Umschnitte auf Beane in den Katakomben und den Geschehnissen im Stadion spielerisch verdichtet, kreiert eine Siegermannschaft, die zur Meisterschaft fähig ist und liefert den Beweis: das System funktioniert. Miller platziert diese Montage jedoch interessanterweise in der Mitte des Films.

Denn „Moneyball“ ist nach wie vor ein Film über Billy Beane, die Struktur des Filmes somit nur Ausdruck seiner inneren Welt. Er scheint nie ganz glücklich, immer versunken, den gesamten Film über steht er unter Strom, prescht nach vorne, ohne einen Blick zurückzuwerfen. Selbst die Siegesserie, die Gewissheit etwas Historisches geschafft zu haben und nicht in Vergessenheit zu geraten, verliert jeden Wert, solange der Pokal nicht gewonnen ist. Es zählt nur der Gewinner. Der, der am Ende noch steht. Damit steht er auch für ein System voller Verlierer. Er bleibt immer getrieben, nie fertig, immer auf der Suche.

6.5/10

Sonntag, 8. Februar 2015

"Casshern" [JP '04 | Kazuaki Kiriya]

Dass ich "Casshern" irgendwann einmal als Jugendlicher gesehen habe und er mir nach wie vor im Gedächtnis geblieben ist, spricht eigentlich für sich - oder mein seltsames Gedächtnis. Jedenfalls ist die Faszination verblieben, auch nach einer erneuten Sichtung, die eine kommende Enttäuschung geradezu zwangsläufig erwarten ließ. Schließlich steckt man cheesy CGI, riesige Roboter-Armeen und Anime-Gekloppe in dem Alter irgendwie noch besser weg. Schließlich war man mal genügsamer, unbefleckter - dümmer. Die Faszination von "Casshern" ist jedoch wie gesagt verblieben, weil die Manga-Adaption in Sonnenstrahlendurchfluteten Computerwelten ungeahnte erzählerische Kräfte um die unterschiedlichsten Einzelschicksale mobilisiert, die manchmal an Anno's Anime-Wunder "Neon Genesis Evangelion" erinnern. Mit dieser wundervollen Form japanischen Sentiments, das direkt unter die Haut geht und einem traumwandlerischen Score voller Facettenreichtum. Hinter Schwermetal und Japano-Trash, Overacting und blöden Frisuren offenbart sich ausladender Gefühlskitsch, der sich unerschrocken und naiv den Fragen des Existenzialismus stellt. Ich denke, wer wirklich sucht, kann hier mehr finden, wenngleich das natürlich Special Interest der allerersten Güte ist. 

6/10 

Sonntag, 1. Februar 2015

Zuletzt gesehen: Januar 2015

"Fedora" [DE, FR '78 | Billy Wilder] - 5.5/10

"The Adventures of Tintin" [NZ, US '11 | Steven Spielberg] - 4/10

"22 Jump Street" [US '14 | Christopher Miller & Phil Lord] - 5/10

"All Is Lost" [US '13 | J.C. Chandor] - 6/10

"Vier im roten Kreis" [FR '70 | Jean-Pierre Melville] - 6/10

"Die Mannschaft" [DE '14 | Martin Christ & Jens Gronheid] - 2/10

"Ponyo" [JP '08 | Hayao Miyazaki] - 6/10

"Coherence" [US '13 | James Ward Byrkit] - 6.5/10

"Family Guy: Es ist eine Falle" [US '10 | Seth McFarlane] - 5/10

"Primer" [US '04 | Shane Carruth] - 4/10

"Short Term 12" [US '13 | Destin Cretton] - 7/10

"13 Assassins" [UK, JP '10 | Takashi Miike] - 6/10

"Wie der Wind sich hebt" [JP '13 | Hayao Miyazaki] - 6/10

"Assault on Precinct 13" [US '76 | John Carpenter] - 4/10

"Winter's Bone" [US '10 | Debra Granik] - 5/10

"Paris is Burning" [US '90 | Jennie Livingston] - 6/10

"Edward Scissorhands" [US '90 | Tim Burton] - 8.5/10

"The Mist" [US '07 | Frank Darabont] - 4/10

"Der Mongole" [RU '07 | Sergei Bodrov] - 4/10

"Birdman" [CA, FR, US '14 | Alejandro González Iñárritu] - 8/10

Louis C.K. - Stand up:

"Shameless" (2007) - 6/10

"Chewed Up" (2008) - 7/10

"Hilarious" (2010) - 7/10

"Live at the Beacon Theater" (2011) - 7/10

"Oh My God" (2013) - 7/10